Integrity & Governance

 

Schwerpunkte des Arbeitskreises Integrity and Governance

Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren in Compliance-Management-Systeme investiert. Dennoch kommt es immer wieder zu Fällen gravierenden Fehlverhaltens. Die Lessons Learned dieser Vorfälle zeigen deutlich auf: Neben Systemen und Prozessen ist vor allem die Kultur eines Unternehmens entscheidend dafür, wie sich Mitarbeitende und Führungskräfte in schwierigen Situationen verhalten. Die Stärkung von Integrity im Unternehmen ist daher eine wichtige Voraussetzung, um Compliance-Verstöße zu vermeiden und die Resilienz des Unternehmens zu verbessern.

Gelebte Integrity im Unternehmen bedeutet, dass sich das Verhalten aller Mitarbeitenden an der Unternehmenskultur und den Unternehmenswerten ausrichtet. Dies schließt die Einhaltung von geltenden Vorschriften und internen Regeln (Compliance) ein, zielt jedoch darüber hinaus auf das Erreichen von nachhaltigem und wertebasiertem Handeln ab.

Der Arbeitskreis Integrity und Governance beschäftigt sich mit der Stärkung von Integrity in Unternehmen und betrachtet dabei sowohl das systematische Integrity Management, als auch einzelne praktische Maßnahmen, die Integrity in Unternehmen fördern. Ziel des Arbeitskreises ist es, praktische Lösungen und Empfehlungen sowie Leitlinien für das Management von Integrity zu erarbeiten. Darüber hinaus, dienen die Treffen des Arbeitskreises der Diskussion aktueller Trends, neuer Ansätze und anderer Themen und ihrer Bedeutung für die Praxis.

 

Themenbereiche des Arbeitskreises Integrity and Governance

Anforderungen an ein effektives Compliance Management

  • Wertebasierte Unternehmenskultur
  • Verankerung von Integrität in Unternehmen und Unternehmenskultur
  • Systematisches Integritätsmanagement
  • Rolle der Führungskräfte bei der Förderung und Umsetzung von Integrität („Engagement from the top“)
  • Umgang mit Dilemmata und Spannungsfeldern
  • Messung der Unternehmenskultur
  • …. und viele weitere spannende Themen!
 

Veröffentlichte Produkte des Arbeitskreises

DICO Standard Integrity Management

Ziel des Integrity Managements ist es, wertebasiertes Handeln im Alltag proaktiv zu fördern. Dabei stellt das Integrity Management den Menschen in den Mittelpunkt. Es bezieht die Mitarbeitenden des Unternehmens aktiv ein und schafft transparente und verständliche Prozesse, Strukturen und Maßnahmen, die es ihnen ermöglicht, in Übereinstimmung mit den Unternehmenswerten zu handeln. Ziel ist die Schaffung einer wertebasierten Unternehmenskultur, die den Mitarbeitenden als „Kompass“ für wertebasiertes Handeln in einer zunehmend komplexeren Regelungswelt dient. Somit stellt das Integrity Management eine optimale Ergänzung des CMS dar.

Der DICO-Standard Integrity Management zeigt einen systematischen Ansatz zur Planung, Implementierung, Prüfung und Weiterentwicklung eines Integrity Management auf. Er soll eine Hilfestellung für eine strukturierte Herangehensweise bei der Einrichtung eines Integrity Management geben. Die in ihm beschriebenen Maßnahmen sind als Empfehlungen zu verstehen, deren Umsetzung in Gänze oder in Teilen jedes Unternehmen nach den individuellen Anforderungen ausgestalten kann.

Somit kann dieser DICO-Standard Integrity Management insbesondere Unternehmen, die ein systematisches Integrity Management einführen möchten oder an ihrem Compliance-Ansatz bzw. an ihrer Unternehmenssteuerung arbeiten und diese an einem wertebasierten, prinzipienorientierten und kommunikativen Ansatz ausrichten möchten, wertvolle Hinweise geben.

Die Erstfassung dieses Standards entstand als Ergebnis der Arbeit des DICO-Arbeitskreises „Integrity & Governance“ mit wissenschaftlicher Unterstützung des Viadrina Compliance Center im Rahmen des von Prof. Dr. Bartosz Makowicz geleiteten und vom KBA NotaSys Integrity Fund geförderten Drittmittelprojekts „Compliance & Integrity – Kompetenzpaket“.

• Standard 13 – Integrity & Governance

 

 

Leitung des Arbeitskreises Integrity and Governance

Katharina Kneisel

Frau Kneisel ist als Head of Compliance der Helios Health GmbH verantwortlich für die Weiterentwicklung und Koordination der Umsetzung des Compliance Management Systems. In Ihrer Rolle legt Frau Kneisel den Schwerpunkt auf die verhaltensbasierte Ausrichtung der Compliance-Maßnahmen mit dem Ziel der nachhaltigen Verankerung von Integrität in der Unternehmenskultur. Zuvor war Frau Kneisel mehrere Jahre im Bereich Corporate Compliance der Fresenius SE & Co. KGaA  tätig, wo sie die Bereiche Reporting, Kommunikation & Schulung sowie Compliance-Kultur und Effektivität sowie das Programm zur Einhaltung und Förderung der Menschenrechte für den Fresenius Konzern verantwortete. Davor betreute sie im Bereich Internal Audit die Entwicklung der Compliance-Prüfprogramme und führte weltweit zahlreiche Prüfungen mit Schwerpunkt Compliance durch.

Frau Kneisel hält einen MBA mit Schwerpunkt Governance, Risk und Compliance der School GRC der Steinbeis Universität. Seit 2017 ist Frau Kneisel als Lehrbeauftragte für Vorlesungen zu Compliance & Corporate Governance an der DHBW Mannheim tätig. Sie publiziert regelmäßig in relevanten Fachzeitschriften zu verschiedenen aktuellen Themen im Bereich Compliance und Integrität.

 

Christoph van der Meer

Christoph van der Meer ist Compliance Officer der Rheinmetall Landsysteme GmbH.
Seine berufliche Laufbahn hat Herr van der Meer bei der Bundeswehr begonnen. Hier war er Verantwortlich für die Ausbildung von Führungskräften in den Bereichen Arbeitsrecht und Innere Führung sowie für die Bearbeitung von Incidents und Eingaben an den Wehrbeauftragten im Deutschen Bundestag. Danach hat er bei der Implementierung eines Integritätsmanagements im Vorstandsteam der Volkswagen AG mitgewirkt und ein Dialog-Netzwerk aufgebaut. Bei der TUI AG hat er einen neuen, auf den Prinzipien von Integrität aufbauenden Verhaltenskodex und ein systematisches Compliance Kommunikationskonzept entwickelt. Als Compliance Officer bei der Talanx AG hat er einen neuen, wertebasierten Verhaltenskodex entwickelt und an der Weiterentwicklung von präventiven Maßnahmen zur Verbesserung der Compliance & Integritätskultur gearbeitet.

Herr van der Meer hat an der Universität der Bundeswehr Staatswissenschaften und an der Hochschule Reutlingen International Management studiert. Ein Auslandssemester hat er an der Udayana University in Denpasar, Indonesien in International Business Studies absolviert.