Mittelstand

07_DICO_7190Ausschussvorsitzende: Kerstin Euhus

Kerstin Euhus ist seit 2011 Compliance Beauftragte und Leiterin des Stabsbereiches Compliance Management der Berliner Wasserbetriebe. Zuvor war sie von 2006 bis 2011 Leiterin des Stabsbereiches Managementsystembeauftragte der Berliner Wasserbetriebe.

Die studierte Diplom-Ingenieurin verfügt über 30 Jahre strategische Management– und Führungserfahrung in der mittelständischen Energie– und Versorgungsindustrie.

 

Unser Verständis von Mittelstand

Der „Ausschuss Mittelstand“ im DICO e. V. hat sich zum Ziel gesetzt, praxis-taugliche und schlanke Compliance-Ansätze für den Mittelstand zu entwickeln. Hierbei stellt sich vorab die Frage „Wie definiert man den Mittelstand?“

Nach dem Verständnis des Ausschusses Mittelstand im DICO e. V. sind die wesentlichen Merkmale zur Definition des „Mittelstandes“ folgende:

  • Einheit von Eigentum, Leitung, Haftung und Risiko (mehrheitlich; >50% – Konzernunabhängig)
  • MA-Anzahl: 100 – 3.000 Mitarbeiter
  • Umsatz: 10 – 600 Mio. €

Entspricht Ihr Unternehmen den oben aufgeführten Merkmalen, ist der „Ausschuss Mittelstand“ im DICO e. V. Ihr richtiger Ansprechpartner. Auch wenn Ihr Unternehmen diesen Merkmalen nicht vollständig entspricht, sind Sie trotzdem herzlich willkommen und Sie können sich vertrauensvoll an den Ausschuss Mittelstand im DICO e. V. wenden.

 

 

Business man with binoculars.

Arbeitsschwerpunkte

Praxistaugliche und schlanke Compliance-Ansätze zu entwickeln, ist für uns ein klares Ziel. Der Ausschuss beschäftigt sich dabei mit folgenden Fragestellungen:

  • Definition des Mittelstandes und im Besonderen dabei der Frage: Warum und auf welcher Grundlage soll überhaupt ein Compliance-Managementsystem eingeführt werden?
  • Erarbeitung von Risikoklassen (Identifikation und Bewertung von Compliance-Risiken unter besonderer Berücksichtigung risikosensibler Bereiche wie z. B. Korruption, Datenschutz, Vergaberecht, Arbeitssicherheit und Umweltschutz
  • Definition von Mindestanforderungen an ein Compliance-Managementsystem (Was ist angemessen? Was ist bereits vorhanden und reicht dies aus? Welchen Standard braucht der Mittelstand?)
  • Wie kann der Mittelstand an ein Compliance-Netzwerk angeschlossen werden und sind Erfahrungen und Erkenntnisse von Großunternehmen für den Mittelstand hilfreich?

Die ersten Schwerpunktthemen dabei sind der Umgang mit Vertriebsmittlern und Beratern sowie die Frage eines Internen Kontrollsystems (IKS) versus einer bestehenden Vertrauenskultur.

 

Close-up Of Silver Pen Over Filled Checkboxes In Form

Quick Check Mittelstand

Der Ausschuss Mittelstand hat einen Quick Check entwickelt und stellt Ihnen diesen hier zur Verfügung. Durch die Beantwortung von 5 kurzen Fragen inklusive anschließender Auswertung erfahren Sie, wie auch Sie von einer DICO-Mitgliedschaft profitieren können.

Den Quick Check Mittelstand finden Sie hier.

 

 

Mittelstandsstudie

Das Center for Business Compliance & Integrity (CBCI) führte unter der Leitung von Prof. Dr. Stephan Grüninger und in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Compliance e.V. (DICO) und COMFORMIS eine Studie durch, die den aktuellen Stand mittelständischer Unternehmen bezüglich Compliance beleuchtet. Es wird ermittelt, in welcher Hinsicht das Thema Compliance für mittelständische Unternehmen relevant ist und in welche Richtung es sich zukünftig entwickeln wird. Außerdem werden die Bereiche identifiziert, in denen die Umsetzung von Compliance besonders herausfordernd ist sowie Ansätze und Maßnahmen, mit denen diesen Herausforderungen begegnet werden kann.

Hierzu wurden sowohl eine quantitative Befragung mittels eines Online-Fragebogens als auch eine qualitative Befragung durch Telefoninterviews mit Vertretern mittelständischer Unternehmen durchgeführt. Darüber hinaus wurde eine Auswertung anderer Studien auf diesem Themengebiet vorgenommen, um – sofern möglich – eine Vergleichbarkeit der jeweiligen Ergebnisse herzustellen.

Die Ergebnisse belegen, dass das Thema Compliance für mittelständische Unternehmen nicht mehr unbekannt ist, es aber zum Teil Herausforderungen mit sich bringt, die noch zu bewältigen sind. Für Unternehmen, die bisher mit Compliance weniger vertraut sind, werden abschließend von den Interviewpartnern Empfehlungen bezüglich der ersten Schritte bei der Beschäftigung mit Compliance im eigenen Unternehmen gegeben.

Die Studie kann auf der Homepage des CBCI (www.cbci.htwg-konstanz.de) heruntergeladen werden.

 

Compliance-relevante Vorfälle im Mittelstand

Auf Grundlage eines täglichen aus Online- und Printmedien zusammengestellten Berichtes über Compliance-relevante Fälle im Mittelstand hat der Ausschuss Mittelstand 144 Fälle aus dem Jahr 2013 analysiert. Im Vergleich zu 2012 ist ein sprunghafter Anstieg um fast 40 Fälle zu beobachten. Demnach entfallen über 50 Prozent der Fälle auf die Branchen Dienstleistung, Gesundheitswesen und Bau. Der Schwerpunkt der Delikte lag eindeutig bei Betrug, Untreue, Korruption und Insolvenzverschleppung. Die durchschnittliche Schadenshöhe betrug 892 000 Euro je Fall. In über 90 Prozent der Fälle wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren durchgeführt.

Unseren DICO-Mitgliedern steht im Mitgliederbereich die vollständige Auswertung der Analyse für die Jahre 2012 und 2013 zur Verfügung.

Print Friendly, PDF & Email